Herzlich willkommen auf meiner Webseite!

Über mich

Monika Beer

 

Ich bin in Dinslaken geboren, verheiratet, habe drei Kinder und lebe in der Nähe von Mainz. 

 

Meine berufliche Laufbahn habe ich überwiegend im öffentlichen Dienst absolviert und war fünfzehn Jahre lang Standesbeamtin der Verbandsgemeinde Bodenheim. 

  

Lesen, Schreiben und Musizieren sind seit der Schulzeit meine Hobbies. 

Das Ausüben verschiedener Sportarten und Yoga habe ich in meinen Alltag ingetriert. 

Ich bin begeistert von der Mainzer Fastnacht und aktives Mitglied im SKTC - Schwell-Kopp-Träscher-Club

 

Seit 2008 besuche ich regelmäßig Intensiv-Schreibkurse bei Dr. Herrad Schenk.

Mit der Veröffentlichung meines ersten Romans habe ich mir einen Lebenstraum erfüllt.

Das Pilgern auf den Jakobswegen bereichert mein Leben. 

Wunderschöne gemeinsame Wanderungen durch Rheinhessen und die Pfalz erlebe ich mit Pilgerfreunden der St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.V.  http://www.jakobusgesellschaft.eu/, deren Regionalgruppen diese in regelmäßigen Abständen anbieten.

 

Im Spätsommer 2009 bin ich den rund achthundert Kilometer langen Camino Francès von Saint-Jean-Pied-de-Port nach Santiago de Compostela gewandert. Die Erfahrungen dieser Pilgerreise habe ich in meinem Roman "Eine Socke voller Liebe" verarbeitet.

Fazit: Der Weg verändert nicht die Menschen, sondern die Menschen, die ihn gehen, verändern ihren Weg. 

 

Im September 2013 war ich zu Fuß auf dem portugiesischen Jakobsweg von Porto nach Santiago de Compostela unterwegs und im Oktober 2014 bin ich von Santiago de Compostela über Finisterre nach Muxia gepilgert.

 

Meine zweite große Pilgerreise führte mich vom 09. Mai bis 09. Juni 2016 rund 800 km zu Fuß über den Camino del Costa und den Camino del Norte von San Sebastian nach Santiago de Compostela. Dieser Jakobsweg ist auch als "der Küstenweg" bekannt. 

Mein Herz und mein Kopf sind voll von traumhaft schönen Landschaften: Abenteuerlichen Pfaden durch verwunschene Wälder, kraxeligen Aufstiegen und steilen Abstiegen, wundervollen Sandbuchten zwischen felsigen Steilküsten, spritzender Gischt und Meeresrauschen, blauer Weite bis zum Horizont und blühenden Frühlingswiesen, schneebedeckten Gipfeln und bewaldeten, endlos langen Bergketten... Felder und Wiesen mit weidenden Kühen, Pferden, Eseln, Schafen, Lamas und glücklichen Hühnern.

Vor allem aber denke ich an die Freude, nur mit dem Allernötigsten im Rucksack unterwegs zu sein, Herausforderungen anzunehmen und mein Gottvertrauen zu stärken.   

Ich habe viele Eindrücke und Ideen für meinen zweiten Roman gesammelt, der im November 2018 erschienen ist und den es seit November 2019 auch bei audible als Hörbuch gibt. 

Titel: "Die Schwestern, der Weg und das Meer" 

Im Oktober 2017 war ich fünf Tage als Rucksackpilgerin auf dem Rheinhessischen Jakobsweg von Bingen nach Worms unterwegs. Die Übernachtungen in verschiedenen Weingütern und in dem wunderbaren Refugio von Heinz-Werner und Monika Hammen in Schornsheim habe ich zwar vorab reserviert, was ich in Spanien oder Portugal in der Regel nicht mache, aber das hat dem Gefühl des freiheitlichen Unterwegsseins nicht geschadet. Pilgern ist überall möglich. Auch direkt vor der Haustür!

 

Im Oktober 2018 bin ich ein weiteres Mal nach Spanien geflogen, um die ersten Etappen der Via de la Plata zu erwandern. Dieser Jakobsweg beginnt in Sevilla und endet nach ungefähr 1.000 km in Santiago de Compostela. Ich bin  in Sevilla gestartet und habe meine Pilgerreise nach 280 km in Cáceres beendet. Dieser Teil der Via de la Plata führt in Andalusien durch ein Naturreservat und später durch die von Korkeichen-Wäldern, Oliven-Hainen, Wein- und Getreideanbau geprägte Extremadura. Der Weg über die alte Römertrasse ist gespickt mit Sehenswürdigkeiten, wie der Ruinenstadt Italica und den historischen Städten Zafra, Merida und Cáceres, und nicht zu vergessen unserem Ausgangspunkt: der wunderschönen Metropole Sevilla! 

Für mich war es eine besondere Pilgerreise und wieder ein einmaliges Erlebnis!   

 

Anfang September 2019 zog ich wieder meine Wanderschuhe an, hievte den Rucksack auf den Rücken und fuhr mit dem Zug nach Koblenz. Am Hauptbahnhof stieg ich in den Bus, der mich zum Schloss  Stolzenfels brachte; denn dort beginnt der Mosel-Camino, der Jakobsweg von Koblenz nach Trier (ca. 160 km, zwischen 4.500 und 5.000 Höhenmeter rauf und wieder runter, 1 Woche Wanderzeit). 

Jedem, der kraxelige Waldwege liebt und keine Höhenmeter scheut, kann ich diesen wunderschönen Weg nur empfehlen. Er ist vorbildlich ausgeschildert und bietet nach jeder Anstrengung herrliche Ausblicke ins Moseltal und/oder Burgen und Ruinen, führt durch verwunschene Landschaften und über kleine, meseta-ähnliche Hochebenen. In den touristisch gut erschlossenen Moselstädtchen gibt es inzwischen einige nette Pilgerherbergen, Weingüter und Pensionen, in denen man preisgünstig übernachten kann. Ultreia - auf geht's!

 

Übrigens: Ich freue mich über jeden Eintrag in mein Gästebuch!